Der Nitrostress ist Schuld an meiner CFS


Es dauerte ja leider sehr lange bis ich endlich meinen Test machen konnte und ich endlich die Ergebnisse in der Hand hatte. Der Nitrosative Stress ist Schuld an meiner CFS.

Am Dienstag rief ich bei meinem Arzt an und fragte, ob meine Ergebnisse da wären. Die Helferin schaute nach, bejahte meine Frage und ich machte mich auf den Weg nach Osnabrück. Ich musste nicht lange warten und dann ging es daran die Ergebnisse zu erörtern. Es wurden drei Werte gemessen, die auf Nitrosativen Streß hinweisen. Der Test war eindeutig positiv. Mein Arzt hat eine Behandlung mit Vitamin B12 und Glutathion vorgeschlagen. Einen Teil bekomme ich als Infusion, eine zweite Dosis B12 bekomme ich Subkutan und die zweite Dosis Glutathion solle ich intra venös bekommen. Gesagt, getan, so bekam ich am gleichen Nachmittag die ersten Infusionen. Das dumme ist nur, das die dummen Dinger „nur“ Zimmertemperatur haben. Ich habe nach den Infusionen gefroren wie ein Schneider. Ich bin Zähne klappernd zurück zum Auto und habe dann im Auto die Heizung auf volles Rohr gestellt. Es dauerte etwas 20 Minuten bis das klappern aufhörte.

Aber, ich habe alles super gut vertragen (außer das mir kalt war)! Die Infusion lief recht langsam durch, was vielleicht auch am Anfang ganz gut war. Mir wurde heute gesagt, das es mir wohl ganz gut getan habe, ich hätte mehr Energie und sehe irgendwie gesünder/ frischer aus. Ich selber habe es nicht gemerkt.

Die Behandlung hat einen großen Haken! Ich muss alles wiedermal selbst bezahlen und diesmal wird es richtig teuer. Diesmal kostet mich meine Gesundheit zwischen 400 und 500 Euro. Mit Wirkstoffen, Infusionen, Schläuchen, Butterflykanülen und die Kosten für die Praxis. Diesmal kann ich es nicht alleine stemmen und brauche die Hilfe meiner Mama. Mir war es so unangenehm sie danach zu fragen, aber sie sagte sofort ihre Hilfe zu. Sie meinte, das meine Gesundheit das wichtigste ist und ich mir deswegen keine Sorgen machen sollte. Ich war so erleichtert.

Ansonsten war die letzte Woche die Hölle. Es war super viel los und ne Menge Streß. Der Dienstag war sehr anstrengend, ich fühlte mich schon morgens ziemlich platt und der Nachmittag strengte mich sehr an. Am Mittwochmorgen war ich so erschöpft von den Infusionen (weil die ja so „kalt“ waren) und dann bin ich auch noch zum Pilates, nachmittags arbeiten und Abends bin ich fast auf dem Sofa eingeschlafen. Zum Glück ging es mir am Donnerstag wieder etwas besser, denke es lag auch an dem schönen Wetter und gestern fletzte ich den halben Tag auf dem Sofa rum. War es herrlich!! Und jetzt ist Wochenende, alle wichtigen Dinge sind erledtigt, so das ich den ganzen Sonntag für mich habe…

Heißhungerattaken und die Folgen…


Es begab sich so, das ich für den Nitrostree-Test eine Woche lang die B-Vitamine und das Zink absetzten musste. Die ersten Tage ging es auch sehr gut und dann setzte gestern die Heißhungerattake ein. Wir sind gestern vor dem Rosenmontagszug geflüchtet und haben einige nette Stunden mit bummeln, Kaffee und Kuchen verbracht, als gestern abend der FLEISCHHUNGR einsetzte. Wir fanden noch einen Supermarkt mit angeschlossener Fleischtheke. Eigentlich wollte nur mein Freund etwas für sich mitnehmen und da waren die leckeren luftgetrockneten Mettenden… Sie lachten mich an und riefen: „Kauf mich! Kauf mich! Du willst mich haben. Ich sehe es dir an…“. Also landeten sie in unserem Einkaufskorb.

Was soll ich sagen? Da nahm der Schrecken seinen Lauf… Ich stopfte mir die leckeren Mettenden rein, als hätte ich Tage nichts zu essen gehabt. Mann waren die Lecker…

Erst merkte ich noch gar nichts, aber dann ging es los. Mir war so fürchterlich schlecht und ich hatte elendig viel Luft im Bauch, die sich auch einen Weg nach draussen suchte. Mein Freund fragte mich (typisch Mann halt), „Stirbst Du? So wie das stinkt, könnte man das meinen!“. Das Histamin trieb sein Unwesen in meinen Eingeweiden. Aber es war so lecker…

Ich habe vor ein paar Wochen beschlossen, vegan zu essen, aber nicht zu „leben“. Es hat mir auch ganz gut getan, bis ich das B-Vitamin absetzen musste. Das Fazit: Ohne meine Vitaminpillen, macht mein Körper was er für lustig hält! 😉

Kürbis-Reiscreme-Soße


Zutaten:

  • einen kleinen geschälten Kürbi, Hokaido braucht nicht geschält werden
  • 1/4 Liter Wasser
  • etwas gekörnte Brühe (verwende immer eine ohne Hefeextrakt aus dem Bioladen)
  • Salz, Pfeffer
  • nach Geschmack Muskat, Ingwer oder andere Gewürze
  • Reiscreme/ Reissahne

Zubereitung:

  • den Kürbis im Wasser mit der Brühe zusammen gar kochen
  • den Topf vom Herd nehmen, die Reissahne zufügen undmit einem Pürierstab im Topf zu einer Soße mixen
  • mit Salz, Pfeffer und den Gewürzen abschmacken und noch mal mit dem Pürierstab alles gut vermischen

Vor kurzem gab es in einem Supermarkt kleine Butternutkürbise zu kaufen (im Schnitt etwa 300 bis 400g das Stück). Sie waren ideal für mich, da mein Freund immer noch skeptisch ist gegenüber meinen neu erworbenen Kochkenntnissen. 🙂 Natürlich kann man auch normal große Kürbisse verwenden. Das Rezept muss dann dementsprechend angepasst werden.

Ich mache mir die Soße immer als Ersatz für Tomatensoße. Sie schmeckt sehr fein und ist super cremig. Meine Reisnudeln lasse ich immer in der Soße schwimmen.

Ich püriere die Soße immer in einem hohen Gefäß. Meine Mengen sind immer nicht so groß. Würde ich meine leckere Soße in dem kleinen Topf mixen, würde ich alles in der Küche verteilen. Meistens friere ich einen Teil der Soße ein, so das ich sie im Notfall immer schnell zu Hand habe.

Verdacht auf Nitrosativen Stress


Da es mir immer noch nicht merklich besser ging, bin ich also mal wieder früh aufgestanden und habe mich auf den Weg nach Osnabrück gemacht. Ich habe noch mal ausführlich meine Probleme aus den letzten Tagen geschildert, vorallem die Erschöpfung die nicht verschwinden will und dieser blöde Blähbauch. Es ließ ihn aufmerken und gab mir mal wieder ein Testkit mit. Diesmal soll Nitrostress getestet werden. Wenn auch nur ein Teil davon auf mich zutrifft, dann kann ich auf ewig mit meiner knappen Kost weitermachen und es wird mir nicht helfen. Das schlimme an der Sache ist das ich meine Vitamine und Zink für sieben Tage absetzen muss. Mich graust es jetzt schon.

Nitrostress kann unter anderem eine durchlässige Darmwand verursachen und dadurch können IGG vermittelte Allergien ausgelöst werden. Tja, wenn das der Fall ist, dann erklärt sich eine ganze Menge… Die vielen anderen Symtome hören sich auch nicht besser an, aber es erklärt eine ganze Menge, warum sich meine Situation nicht ändert.

Ich bin gespannt, wie der Test ausgeht. Die Behandlung wäre denkbar einfach, Glutathion und B 12 intravenös und B 12 subkutan. Aber erst mal abwarten was der Test ergibt.