Ein kleiner Eindruck nach den ersten Infusion gegen den Nitrostress


Es dauerte gefühlte Wochen bis das bestellte B12 und Glutathion in der Apotheke ankamen und ich sie endlich abholen konnte. Dabei ist gerade mal eine Woche vergangen. Wiedermal war meine Bestellung für die Apotheke eine Herausforderung und die Apotheker mussten sich ganz schön anstrengen das Glutathion aufzutreiben. Es wurde nachher bei einem italienischen Händler entdeckt. Später bekam ich raus, das der Apotheker in der Nähe der Praxis, erstens weiß wo es das Zeug her bekommt und zweitens alles direkt in die Praxis liefert. Und ich armes Kerlchen, schleppte 20 Infusionslösungen, mit entsprechendem Material, den Ampullen und Beuteln und natürlich Lesematerial für die ca. 2 Stunden, die ich da sitze bis alles durchgelaufen ist, mindestens zehn Minuten durch die Gegend. Ich sah aus und fühlte mich wie ein Packesel. 🙂

Aber ich muss sagen (schreiben), die Infusion tat mir echt gut. Am Anfang fühlte ich mich ziemlich komisch im Kopf, ich hatte ein leicht wattiges Gefühl, und ich hatte Probleme mit Unterzuckerung. Zum Glück habe ich einen kleinen (großen) Experten (ein ehemaliger Rettungsassistent) zu Hause, der mir sagte, das sei ganz normal. Da meine Nahrung ja eh nicht viel hergibt, und dann auch noch alles verwässert wird, wäre das normal und alles ist gut. Sollte nur genug zu essen mitnehmen, damit ich das auffangen kann. Auch wenn ich es nicht gern zu gebe, aber er hatte recht, nach dem ich ne riesen Portion Süßkartoffeln verdrückt hatte, ging es mir auch radikal wieder besser.

Also zurück zum Thema. Die Infusion hat mir richtig gut getan. Ich merkte wie ich mehr Energie bekam und die Ermüdung sich etwas gelegt hat. Natürlich ist nicht alles schlagartig verschwunden, aber es gibt so kleine Fortschritte. Ich halte Stress und Hektik etwas besser aus, meine Konzentration hat sich etwas verbessert, ich vergesse nicht mehr alles sofort. Natürlich strengt mich ein Tag im Büro immer noch wahnsinnig an, aber ich schlafe besser und etwas erholter, als noch vor einer Woche (außer wenn mein Freund früh morgens zur Uni muss).

Nur mein Bauch zickt noch rum. Gerade abends sammelt sich noch extrem viel Luft im Bauch. Über Tag geht die Luft wieder gut weg, aber abends sehe ich aus, als wäre ich schwanger. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, das Nitrostress die Darmwand durchlässiger macht für Allergene. Aber so richtig bestätigen konnte und wollte es keiner. Aber ich merke, das es mehr im Bauch rumort und auch mal Luft abgeht, was bis vor ein paar Monaten fast nie der Fall war. Ich hoffe die positive Wandlung bleibt so. Ich bin gespannt und am Dienstag geht es zur nächsten Infusion.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Ein kleiner Eindruck nach den ersten Infusion gegen den Nitrostress

    • Kallimera schreibt:

      Oh, ja! Das hoffe ich auch. Bis jetzt bin ich super zufrieden und ich fühle mich von Mal zu Mal besser. Aber ich muss trotzdem noch sehr mit meinen Kräften haushalten. ich bin so froh, das diese bleierne Müdigkeit sich schon gut gelegt hat. LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s