Anne Calatin „Die Rotationsdiät“


Ein tolles Buch. Ich war mit der Internetseite www.kochenohne.de nicht immer ganz so zufrieden. Das Problem für mich war dieser starre Plan, mit den Lebensmitteln. An einigen Tagen konnte ich mir den Bauch vollschlagen und an anderen Tagen blieb mir kaum was zu essen. Also mussten weitere Infos her. In einem großen Online Buchhändler fand ich dann dieses Buch. Der einzige Nachteil, dieses Buch gibt es nur noch gebraucht.

Es wird ausführlich beschrieben, wie man mit der Rotationsdiät beginnen kann, welche Sympthome auftreten können (kurzfriste und auch späte Reaktionen), wie man die Testphase beginnt und wie man den Ernährungsplan aufstellt.

Am Ende des Buches stehen eine Menge Rezepte, die sich an die Rotationsdiät halten.

Fazit: Eine riesen Hilfe, um mit der Rotations zu beginnen oder weitere Hilfe zu bekommen. Es ist leicht verständlich, gut erklärt und sorgt noch für kurzweil, wenn man sich seinen eigenen Ernährungsplan zusammenstellt.

kleines Update…


Es ist noch nicht alles im Lot, doch muss ich sagen, das die Rotationsdiät ein Erfolg ist. 🙂

Wie ich schon schrieb, es ist noch lange nicht alles im Lot, doch es geht mir erheblich besser. Auch wenn ich mal einen „Fehlgriff“ gemacht habe, wirkt der sich nicht mehr so schlimm aus, wie noch vor einigen IMG_1207Wochen. Wie immer, ist die Weihnachtszeit alles, aber nicht einfach. Gerade als „Intolerante“ ist die Essenfrage mehr als nur schwierig und ein Weihnachtsessen mit Kollegen ein schwieriges Unterfangen. Aber irgendwie hats geklappt und alles auch noch halbwegs gut überstanden. Die Hosen gingen zwar nicht ganz so einfach zu, aber meistens ging es am nächsten Tag schon wieder besser.

Was ich am erstaunlichsten fand, am Gewicht, konnte ich immer sofort ausmachen, das ich was falsches erwischt hatte. Sobald etwas unverträgliches dabei ist, lagere ich bis zu 1,5 kg Wasser ein, die ich erst wieder über mehrere Tage wieder los werde.

Die Luft im Bauch ist noch sehr lästig und unangehm. Ich merke immer sehr schnell, ob es wieder mal daneben ging. Es ist genau wie mit dem Wasser, sie verflüchtigt sich innerhalb von ein paar Tagen. Leider ist die Luft nicht immer das einzige Problem. Je nachdem was ich gegessen habe, bekomme ich auch noch Verstopfung. Gerade Eier sind da meine ärgsten Feinde und machen mir den Bauch zu. Nach ein paar Tagen gibt es dann die Erlösung.

Ich werde, auf jeden Fall, an der Rotationsdiät festhalten. Sie hilft mir enorm weiter, auch wenn es noch nicht so ist, wie es sein soll. Doch ich arbeite hart daran es wieder, in den Griff zu bekommen.