Der Pilz ist weg – und das nächste da!!! X(


IMG_1526Seit vier Wochen habe ich meine Pilzbehandlung erfolgreich abgeschlossen. 🙂 Ich bin freudestrahlend und sehr erleichtert aus der Praxis getreten und hätte die ganze Welt umarmen können. Ich habe mich aber erst mal mit lauter Musik im Auto zufrieden gegeben. Zum Glück hat nur die freie Natur mein jubeln und schreien gehört. 🙂

Aber die Freude über meinen besiegten Pilz währte nur wenige Tage. Denn es quälten mich weiterhin schlimme Bauchweh und Luft und weicher Stuhl und so richtig wohl fühlte ich mich auch nicht. Die Hochzeit meines Bruders hatte ich gut überstanden und auch der Bauch spielte mit (sonst hätte er auch eine rote Karte bekommen).

Ständig war mir kalt und ich fror, ich war müde (mehr noch als sonst), bei manchen Lebensmitteln bekam ich Sodbrennen und mein Magen spielte verrückt (mein Bruder hatte uns zu Kokos- und Haselnusswaffeln eingeladen) und mir wurde fürchterlich schlecht. Am allerschlimmsten waren die Heißhungerattacken, die habe ich meistens, wenn ich was falsches gegessen hatte, aber ich wußte nicht was. Ich ließ doch schon alles weg, was ich angeblich nicht vertrug. Ich hatte oft Kopfweh und war auf Grund dessen, auch gereizt und empfindlich. Aber ich konnte es mir nicht erklären, im ersten Augenblick dachte ich, der Pilz ist wieder da. Das wäre das absolute „worst case“ Szenario.

Da ich ja meinen Bauch wieder in den Griff bekommen möchte, fing ich wieder mit der Rotationsdiät an. Da ich an einigen Tagen nicht so viele verschiedene Lebensmittel hatte, habe ich das ganze mit diversen Früchten aufgefüllt. Tja, was soll ich sagen, es endete mit einer Katastrophe. Am Ende der ersten Woche blähte sich mein Bauch so schlimm, das ich in keine Hose mehr passte, ich hatte mindestens ein Kilo Wasser eingelagert, den ich nicht los wurde und manchmal so schlimmen Durchfall, das ich echte Not hatte es bis zum Klo zu schaffen. Ich war am Boden zerstört. Warum ging denn wieder alles nach hinten los? Nach all den Tests hatte ich angeblich keine Probleme mit Fruchtzucker, sondern nur mit Sorbit. Einfach gesagt, ich hatte wohl doch eine Fructoseintoleranz und keiner hat es bis dahin gewußt.

Ich hatte mich zwar notdürftig über Fructoseintoleranz erkundigt, aber wie die Karenzzeit läuft und auf was ich achten muss, davon hatte ich so gar keine Ahnung. Also habe ich im ersten Schritt, alles Obst weggelassen und mich mit riesen Mengen Gemüse vollgestopft, ich hatte ja Hunger und ich dachte das reicht als erste Maßnahme. Ihr erfahrenen „Intoleranten“ haut euch bestimmt schon an die Stirn und denkt euch, boah ist die doof! 😉 Das weiß ich jetzt auch!! 🙂 Als ich die ersten Tabellen sah, hatte ich einen riesigen Kloß im Hals, als ich sah wieviel Fructose in welchen Gemüsen ist und wieviel ich davon essen darf. Für mich der sein lebenlang viel Gemüse und Obst in jeglicher Form gegessen hat, war das der Schock des Jahrhunderts.

Seit fast einer Woche esse ich jetzt Fructosearm, hatte heute einen Termin bei dem Gastro meines Vertrauens und der macht in drei Wochen einen Fructose-Atem-Test mit mir. Pilz weg und Fructoseintoleranz da! Ging schnell, oder?

Werbeanzeigen