Das Beine so schwer sein können :-/


Seite01Meine Kollegin ist krank. An für sich nicht schlimm. Wenn ich nicht ihre Schichten übernehmen müsste. Eigentlich wäre heute mein freier Tag, an dem ich zum Sport gehe, mich auf der Couch rum fletze und versuche ein wenig Kraft zu tanken, für die nächsten Tage.

Und genau das, hätte ich heute gut gebrauchen können. Nachdem ich in den letzten vierzehn Tagen so oft hier im Laden war, wegen Handwerkern, Urlaub von Kollegen usw, hatte ich in den ersten Tage der Woche schon viel zu erledigen und war gestern den ganzen Nachmittag auf den Beinen. Ich war so kaputt und müde. Weil ich mich nicht mehr konzentrieren konnte, habe ich meinem Chef alles doppelt und dreifach erzählt. Er fand es lustig. Ich konnte zwar noch mit lachen, war aber nicht so belustigt wie er.

Als ich nach Hause kam, konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten. Ich hatte mir auf dem Weg nach Hause, eine Tüte Kartoffelchips mitgebracht. Ich hatte nicht mal mehr genug Kraft, um einen Topf auf den Herd zu stellen und Nudeln oder irgendwas einfaches zu kochen. Meinen Freund wollte ich nicht fragen. Der ist im Moment mit seiner Bachalorarbeit beschäftigt und da möchte ich ihn auch nicht immer aus seiner Konzentration rausreißen.

Ich verputzte meine Chips, konnte mich vom Sofa erheben und ging duschen, schaftte es noch gute Nacht zu sagen und fiel erschöpft in mein Bett. Ich konnte nicht mal mehr drei Seiten lesen, da fielen mir schon die Augen zu und das Buch ins Gesicht.

Heute morgen kam ich recht gut aus dem Bett, musste aber schon einiges vor der Arbeit erledigen. Die Wäscheberge mussten in die Maschine entsorgt werden. Etwas zum Essen musste eingepackt werden, um die Zeit bis zum Mittagessen zu überbrücken.

Es ist gerade mal halb zwölf und ich bin jetzt schon kaputt. Ich habe mich für ein paar Minuten ins Büro zurück gezogen und schreibe ein wenig. Dabei kann ich sitzen und versuchen wieder auf die Reihe zu kommen. Muss ja auch noch ein paar Stunden aushalten. Zum Glück hat der Laden nicht durchgehend auf. Das wäre die Vollkatastrophe.

Ich bin immer noch sehr erschrocken und entsetzt darüber, das mein Körper so schnell ermüdet. Das schlimme ist, ich kann nie einschätzen, wie lange meine Kraft hält. Das kalte Wetter bekommt mir auch nicht sehr gut, so das ich noch schneller kraftlos aufs Sofa falle. Aber ich weiß auch nicht, wie ich das ändern kann. Es fällt mir sehr schwer zu akzeptieren, das es so ist. Ob ich je wieder meinem Hobby reiten nach gehen kann? Oft haut mich das Pilates ja schon aus der Welt… 😦

Werbeanzeigen

Das Ei-Ersatz Disaster!


no egg 1Aaaahhhh…! Es war eine Katastrophe und dabei wollte ich nur ein paar Muffins haben, die ich am Sonntagnachmittag naschen kann. Und was kam dabei heraus? Eine ungenießbare Matschepampe.

OK, ich fange mal von vorne an. Am Sonntagmittag hatte ich mich endlich aufgerafft und die Zutaten für ein paar Muffins zusammen gesucht. Da ich keine Eier vertrage, habe ich Eiersatz von „No Egg“ ausprobiert. Laut Packungsanweisung, sollte man für ein Ei, einen Teelöffel von dem Ersatz, mit zwei Esslöffeln Wasser vermischen. Es sollten in das Rezept drei Eier. In weiser Vorraussicht, habe ich nur zwei Eiersatz angerührt.

Eins muss ich sagen, ich habe viel Wasser in die Muffins gegossen. Richtig viel!! Und es blieb nichts über. Der Teig sah sehr Interessant aus. Es hatte eine Konsistenz von Vanillepudding. Zum Glück wurde er nicht fester und zerflossen schön in den Förmchen. Beim backen gingen sie sehr einseitig auf und bekamen keine runde Kuppel.

Als sie ausgekühlt waren und ich rein gebissen habe, hatten sie eine Gummiartige Konsistenz. Solange man nicht angefasst hat, sahen sie toll aus. Drückte man sie zusammen, waren sie sofort klitschig und schmeckten nur noch nach Stärke und sie waren sofort wie Gummi… Ähnliches ist mir passiert, als ich zuviel gemahlenen Chia als Eiersatz verwendet hatte.

Boah, was für ein Disaster! Wir haben ein paar davon gegessen und den Rest entsorgt. Sie waren geschmacklich gut, aber ansonsten nicht genießbar. Vor einr Woche habe ich es mit einem Eiersatz ausprobiert und da musste ich schon eine erhelbliche Menge an Wasser nachgießen. Natürlich leidet dann auch der Geschmack.

Aber ich probiere es weiter und versuche es einen guten Eiersatz zu finden. Außerdem möchte ich ja auch was leckeres naschen, auch wenn es ohne Eier ist. Ich gebe nicht auf… Es muss doch irgendwie gehen!!