Ernährungsberatung in Hamburg


Es braucht leider so seine Zeit, bis ein Handgelenk wieder halbwegs funktioniert. Leider ist meines manchmal ganz schön zickig und macht nicht alles was es soll. Vor allem schreiben und tippen am Computer fällt mir schwer. Daher hoffe ich habt ihr Verständnis, das ich zur Zeit schreibfaul bin. Mein Gespenst (die Platte) schränkt mich sehr ein und reizt meine Sehnen und Bänder. Ich freue mich schon, wenn ich das Ding wieder los bin…

Also, die Ernährungsberatung. Es war eine tolle Erfahrung. Vorab: leider war ich nicht bei Herrn Dr. Riedel persönlich. Die Praxis ist gut besucht und Ernährung ist nicht sein einziges Fachgebiet. Daher hatte ich einen Termin bei einer jungen Frau, studierte Ernährungswissenschaftlerin.

Der erste Termin war Anfang August, ein Kombitermin, Anamnese-Gespräch und erste Beratung zusammen und dauerte ca. 1 1/2 Stunden. Da ich eine weite Anreise hatte, sollte ich nicht nach einer Stunde wieder raus müssen. Die junge Dame war sehr gründlich und genau. Ich musste zum ersten Termin ein Ernährungstagebuch mitbringen. Es sollte mindestens sieben Tage beinhalten. Wie das geht brauche ich ja nicht erklären, oder? Die meisten dürften sowas schon mal gemacht haben. Sie fragte einiges nach, machte mich auf einiges aufmerksam und bat um kleine Veränderungen. Als ich mein erstes Gespräch hatte, wusste ich schon das ich Gluten auf gar keinen Fall vertrage, bei Milch war ich zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher und Obst ging gar nicht. Ich erzählte ihr von meinen Erfahrungen mit Gluten, Milch und Zucker jeglicher Art, und sie schaute doch sehr erstaunt, wie viel ich schon in Erfahrung gebracht hatte.

Sie zählte mir auf, wie ich meine Ernährung umstellen sollte, soweit es machbar ist/ war. Ich sollte nur wenig Fleisch essen. Falls es geht viel Fisch mit Omega3 Fettsäuren und falls verträglich Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen oder rote Linsen, da die noch am leichtesten Verdaulich sind. Ich darf mein Porridge oder Brot zum Frühstück, sollte aber möglichst auf Wurstwaren verzichten, da sie die Entzündung im Körper fördern. Falls verträglich vegane Aufstriche oder Käse (leider fällt er aus). Joghurtalternativen aus Kokos oder Soja, viel gegartes Gemüse (bergeweise), Naturreis, Kartoffeln, glutenfreie Nudeln, Nüsse und Saaten. Leider darf ich nicht mehr soviel rohes Obst oder Gemüse essen. Es ist für den Darm einfach zuviel Arbeit. Auch soll ich mein Porridge nicht mit kernigen Haferflocken machen, sondern nur mit den zarten, allerdings  darf ich Vollkornprodukte essen.

Für den nächsten Termin, ca. 6 Wochen später hatte ich die Hausaufgaben, Hülsenfrüchte auszuprobieren, mehr Obst zu essen, mehr Fisch in den Speiseplan und Sojaprodukte zu testen. Sie legte mir nahe eine CD mit dem Titel „Darmhypnose“ zu kaufen.

Es war alles leichter gesagt als getan. Ich hatte die sechs Wochen echt zu kämpfen. Immer wieder  bekam ich Rückfälle, mein Bauch blähte sich stark und krampfte. Der Verstopfung wurde ich nur mit Leinsamen Herr. Sobald ich was ausprobierte, lagerte ich von jetzt auf gleich bis zu 2 kg Wasser ein und immer wieder die Verstopfung die nicht weggehen wollte.

Im Internet kaufte ich mir die empfohlene CD und probierte sie einige Tage später aus. Bei der Darmhypnose handelt es sich um ein Entspannungsprogramm, das auf den Magen- und Darmtrakt abgestimmt ist. Bitte nie abends im Bett anhören. Ich habe den ersten Titel nie zu Ende geschafft, weil ich drüber eingeschlafen bin. Dann wirkt es leider auch nicht so, wie gedacht. Die CD beschreibt Entspannungsbilder und beruhigt so den Magen- und Darmtrakt. Ich kann nur sagen, es hat super geholfen und ich kann diese CD nur empfehlen. Als ich mir die CD über Tag angehört habe, merkte ich schnell, wie der Bauch und auch mein Geist entspannter waren. Ich hatte mehr Ruhe und Kraft über den Tag. Ich versuchte die CD jeden Tag zu hören und erzielte schnell erfolge. Irdgendwann brauchte ich keinen Leinsamen mehr um aus Klo zu können…

Als ich zu meinem zweiten Termin nach Hamburg fuhr. War ich schon zuversichtlicher. Ein Teil meiner Probleme hatte sich in Luft aufgelöst. Ich hatte zwar immer noch einen Blähbauch, aber ich merkte recht schnell, was ich essen kann und was nicht, z. B. war ich mir jetzt sicher, das ich gar keine Milch vertrage, ebenso wie stark verarbeitete Wurst- und Fleischwaren, sofort bekam ich einen schlimmen Blähbauch und Schmerzen (es passierte bei einem Frühstück in einem Cafe). Diese Beobachtungen teilte ich auch der Ernährungsberaterin mit, sowie die tollen Erfahrungen mit der Darmhypnose. Leider konnte ich meine Hausaufgaben nicht so erledigen, wie mir aufgetragen worden war. Um mich von den Komplikationen beim austesten zu erholen, brauchte es fast immer eine Woche. Da blieb nicht mehr viel Zeit, um alles zu probieren und zu testen. Aber ich hielt mich ans Fischessen, viel gegartes Gemüse, Kartoffeln, Reis etc. und ich merkte schnell, wie es mir immer besser ging. Leider konnte ich kein Obst essen und es ist egal ob gegart oder nicht, ob mit oder ohne Traubenzucker.

Mittlerweile geht es meinem Bauch so gut, das ich innerhalb von wenigen Minuten merke, ob mir das Essen gut oder schlecht bekommt. Ich bekomme leider immer noch schnell einen Blähbauch, aber die Schmerzen sind verschwunden, ebenso wie die Verstopfung. Ich versuche regelmäßig die CD zu hören, um bei den Erfolgen zu bleiben. Mittlerweile weiß ich, das ich Kidneybohnen nicht vertrage, Sojajoghurt/-quark ist ok. Ich versuche mich an meinen Ernährungsplan zu halten, aber manchmal muss man einfach mal ausbrechen, dann aber immer gluten- und milchfrei. Esse ich zuviele Wurstwaren, bekomme ich zu den Bauchweh, den Wassereinlagerungen, schlimme Rücken- und Muskelschmerzen, fast wie einen Schub. Es braucht auch nicht mehr eine Woche, um mich von „falschen“ Lebensmitteln zu erholen, sondern nur noch ca. 2 – 3 Tage und ich bekomme auch keine Verstopfung mehr. Von rohem Gemüse bin ich leider nicht vollkommen ab und das weniger essen klappt auch kaum, das ist aber meiner Erziehung geschuldet, da ich immer viel davon essen durfte. Obst geht weiterhin nicht, ist aber oft in Kuchen oder Pfannkuchen besser verträglich (wahrscheinlich wegen dem Fett).

Alles in allem, war Hamburg ein voller Erfolg. Na gut, der Sturz hätte nicht sein müssen, aber im Sommer sagte ich mir schon, weiß der Geier, wozu das gut war…. 🙂

Werbeanzeigen

Das mit dem Pech…


Ihr habt lange nichts von mir gehört und das hatte einen guten Grund. Ich hatte mir das Handgelenk gebrochen und da war nichts mit schreiben. In jeglicher Hinsicht. Aber die Umstände, wie das alles passiert ist, die waren echt kurios… 🙂

Nach meinem Paleo-Frust, stellte ich meine Ernährung auf normale Kost um, mit Kohlehydrate und allem Zipp und Zapp. Allerdings wusste ich ja schon, dass Gluten nicht mein Freund ist und Zucker tauschte ich durch Traubenzucker aus. Ich lud meinen Ernährungsfrust bei meinem Freund ab, darauf sagte er mir: „Ruf doch bei den Ernährungsdocs an, vielleicht kann dir da jemand helfen.“ Ich war ein wenig skeptisch, durchsuchte aber erst mal das Internet. Leider mit mässigem Erfolg. Die Praxis von Frau Dr. Fleck hatte erst Termine im neuen Jahr, Dr. Klassen nahm nur Privatpatienten. Als einzige Möglichkeit blieb die Praxis von Herrn Dr. Riedel. Mutig rief ich die Telefonnummer auf der Webseite an und schilderte der Dame am Telefon mein Problem. Ich teilte ihr mit das ich ab dem 1. Juli Urlaub hätte und ob sie in den nächsten 14 Tagen einen Termin frei hätte. „Wie sieht es bei Ihnen am 2. Juli aus? Ich habe einen Termin um 14:30 Uhr.“ Meine Antwort: „Nehme ich!“

Also machte ich mich am besagten Tag auf den Weg nach Hamburg. Ich fuhr mit dem Zug, da ich keine Lust auf Verkehrschaos und Stau hatte. Ich kam kurz vor Mittag in Hamburg an und spazierte durch die sommerliche Hitze der Fußgängerzone. Genoß die Stadt, die Alster und machte Pause am Rathaus. Um ca. 13:00 machte ich mich auf den Weg zur Praxis. Man hatte mir eine Beschreibung gegeben und ich wollte etwas früher dasein, damit ich in Ruhe schauen konnte, wo alles war und eventuell noch eine Kleinigkeit essen.

Die Fahrt in der U-Bahn dauerte nicht lange, ich hatte also genug Zeit und bummelte noch durch die Einkaufspassage und schaute also wo ich hin musste. Leider hatte ich nicht mitbekommen, das die Straße draußen abschüssig war. Ich verließ also die Passage, schaute mich nach dem Eingang um und ging noch ein paar Schritte weiter, als sich auf einmal ein Loch unter meinen Füssen auftat. Ich stürzte ungebremst zwei Stufen runter und landete unsaft auf meinem rechten Handgelenk.

Mein Glück, ich stürte in unmittelbarer Nähe einer Apotheke. Eine Mitarbeiterin kam mir auch sofort zur Hilfe und brachte kurz darauf auch noch ein Kühlpack mit. Die Kollegin rief sofort den Notruf an. Als ich mir mein Handgelenk anschaute, war auf den ersten Blick klar, das Handgelenk ist durch. Zudem fiel ich noch einer Passantin vor die Füße, die allerdings erschrockener war als ich. Es stellte sich heraus, das sie ebenfalls in die Praxis wollte, netter weise hat sie mich abgemeldet, da ich offensichtlich unpässlich war.

Zum erstaunen aller war ich ziemlich ruhig und abgeklärt. Was sollte ich auch anderes machen? Die Hand kaputt, der Termin hinfällig und es dämmerte mir der Verdacht, dass es heute wohl nicht hätte sein sollen.

Der Rettungswagen kam mit einem riesigen Tamtam. Die beiden Sanitäter halfen mir den Rucksack abzunehmen, bugsierten mich in den Wagen und brachten mich in die nächste Klinik. Dort wurde ich erstmal in den nächsten freien Raum gefahren und man parkte mich dort. Ich weiß nicht wie lange ich dort wartete, aber mittlerweile kamen die Schmerzen und am linken Fuß bildete sich eine Beule. Irgendwann war ich nicht mehr so cool und es liefen die ersten Tränen, es tat schon ziemlich weh. Die nächstbeste Person die vorbei kam, rief ich an und hatte Glück, das ich einen Arzt erwischt hatte. Der versprach Hilfe gegen die Schmerzen und kam kurz darauf mit einer Schwester und Kanülen und Nadeln wieder. Er legte den Tropf an und zum ersten Mal war ich froh, das die Wirkung so schnell einsetzt. Er nahm alle Verletzungen auf und man brachte mich zum Röntgen. Da wurde das Ausmaß sichtbar. Trümmerbruch im rechten Handgelenk.

Der Bruch wurde gerichtet (das war richtig fies), ich bekam eine Ladung Schmerzmittel mit, meine Unterlagen und die Auflage mich sofort bei meinem Chirurgen zu Hause zu melden. Zu diesem Zeitpunkt war ich richtig froh, das ich mit dem Zug gefahren war, ich hätte nicht gewußt wie ich nach Hause kommen sollte.

Das Ende vom Lied: das Gelenk wurde operiert, seitdem lebt ein „Gespenst“ (Metallplatte, auf dem Röntgenbild sieht es wirklich so aus 🙂 ) in meinem Arm, Kapselverletzung am oberen linken Sprunggelenk, 8 Wochen Schienen und Orthese. Mittlerweile kann ich wieder tippen und schreiben und Spaziergänge machen.

Als ich die ersten Tage überstanden hatte rief ich wieder in Hamburg in der Praxis an und erklärte erneut meine Situation. „Oh, Sie sind die Dame, die vor unserer Haustür gestürzt ist.“ Na, toll, ich hatte mal wieder einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 😉

Mittlerweile hatte ich zwei Termine in Hamburg. Zur Ernährungsberatung schreibe ich allerdings beim nästen Mal, meine Hand braucht eine Pause. :-/

Paleo-AIP: Woche 2 und 3


So gut die erste Woche lief so schlecht klappte es in den Wochen 2 und 3. Aber alles der Reihe nach.

Ich habe im Juli die Diagnose Psoriasis Arthritis bekommen. Im Juli bekam ich ein Medikament das ich nicht vertrug. Jetzt (Anfang Oktober) bekam ich ein anderes Präparat verschrieben, ein sogenannter COX2-Hemmer. Er soll den Entzündungsprozess abheilen lassen und die Schmerzen lindern. Ich weiß, das ich während der Auslassphase keine Medikamente nehmen soll, jedoch waren die Schmerzen manchmal so schlimm, dass ich keine andere Lösung dafür fand. Als fing ich zu Anfand der zweiten Woche mit der Therapie an und es ging natürlich voll daneben. Anstatt das es mir besser ging, ging es mir immer schlechter. Innerhalb von wenigen Tagen bekam ich wieder einen trägen Darm und mein Bauch blähte sich fürchterlich. Zudem bekam ich wieder Probleme mit Luftnot und Muskelschmerzen. Leider habe ich die Luftnot nicht sofort mit den Tabletten in Zusammenhang gebracht, sondern dachte ich hätte mich mal wieder erkältet. Auch meine Mahlzeiten machten mir wieder schwer zu schaffen, obwohl ich mich strikt an die Diät gehalten habe. Bis ich nach 10 Tagen die Nase voll hatte. An dem Tag hatte ich frei und ich beobachtete genau, was dieses Medikament mit mir machte. Von da an, habe ich keine Schmerzmedikamente oder sonst etwas genommen.

In Woche drei erholte sich mein Bauch und auch die Verdauung wieder ein wenig. Bis ich feststellte, das selbst Obst, dass beim AIP erlaubt ist, mir nicht bekam. Sobald ich eine kleine Kiwi aß, explodierte der Bauch, ebenso bei einer fast noch grünen Banane oder einer Orange. Es ist wohl alles noch zu viel für den ramponierten Darm. Also, habe ich beschlossen für einige Zeit nur sehr fruktosearme Beeren zu mir zu nehmen. Bei Melone und Co. warte ich lieber noch ein wenig. Diese Erkenntnis brachte mich auch wieder ein Stück weiter. Auch scheint Schweinefleisch für mich nicht allzu bekömmlich zu sein. Bei uns zu Hause wurde wieder mal gegrillt und für mich gab es Schweinenackensteak, gewürzt mit Salz und Pfeffer. Ich konnte dabei zusehen, wie ich aufblähte und alles anfing zu schmerzen. Dafür habe ich am Anfang letzter Woche ein herrliches Rumpfsteak mit Schmorzwiebeln genossen und dazu grünen Salat ohne Paprika und Tomate.

Fazit nach Woche 2 und 3:

Mein Darm/ Körper ist wohl angeschlagener als ich dachte. Es lohnt sich aber auf jeden Fall mit der AIP-Ernährung weiter zu machen. Mittlerweile verzeiht mir mein Bauch kleinere Fehler etwas großzügiger, aber das ist kein Grund nachlässiger zu werden.

Was mir am positivsten aufgefallen ist. Seit etwa drei Wochen quält mich der allseits gefürchtete Heißhunger mich nicht mehr. Ab und an meldet er sich noch mal, kommt aber meistens daher, dass ich über Tag nicht genug gegessen habe. Oft kann ich ihn dann mit einer Möhre wieder besänftigen.

Paleo-AIP die erste Woche


Puuh, das waren erste harte 14 Tage!! Wer hätte gedacht, das es einem so mies gehen kann. Dagegen waren die Bauchweh (bei falscher Nahrungsaufnahme) ein sch….dreck! :-0

Ich habe mein Paleo Programm „inoffiziell“ fast eine Woche früher begonnen. Ich habe den Startbutton am 24.09. gedrückt, jedoch dauert es ein paar Tage bis das Programm beginnt. Die Paleo Woche beginnt mit einem Samstag. Am Donnerstag vorher bekomme ich eine Email mit allen wichtigen Dingen, wie Essensplan, Einkaufsliste, Tipps und und und. Da ich nicht, wie die meisten Arbeitnehmer, am Samstag frei habe, renne ich an meinem „Wochenende“ in den Supermarkt und kaufe ein was das Zeug hält. Leider sagt mir nicht der gesamte Speiseplan zu. Ich mag absolut keinen Fisch und gegen Innereien sehe ich mich auch ein wenig an. Abgesehen davon gibt es hier im Umkreis keinen Metzger, wo ich so was kaufen könnte. Manches ist/ war mir einfach auch zu teuer. Also, habe ich mir einige Mahlzeiten herausgesucht, mit den Sachen die ich mag oder mich arrangieren kann bzw. der Aufwand nicht so hoch ist, wenn ich morgens früh raus muß.

Gesagt, getan! Die erste Woche habe ich fast nur gekocht und gebacken und noch mehr gekocht. Der Aufwand ist/ war riesig. Kürbis in den Ofen, das Biest vorher noch schälen und schneiden und das mit der Kraft eines Gummibärchens (im Moment fühle ich mich so). Ich habe Brühe gekocht und noch nie soviel Fleisch gegessen, wie in den letzten Tagen. Aber das ist das einzige, mit Kokosöl und Kokosmilch, das mir genug Energie gibt. Ich bereite immer soviel vor, das ich auch genug zu essen habe, das ich was mit auf die Arbeit nehmen kann.

Dann kam der Entzug! Wisst ihr eigentlich, wie schlimm die ersten Tage ohne Kaffee sind? Noch viel schlimmer. Dabei hatte ich schon auf nur noch eine Tasse pro Tag reduziert. Boah, hatte ich Kopfschmerzen… Dazu kam noch, das die fiesen kleinen Bakterien in meinem Bauch um ihr Leben kämpften. Der Kohlehydratentzug machte aus mir einen Zombie. Es raubte mir die letzte Energie. Mein Kreislauf sackte ab, abwechselnd war mir heiß und kalt, meine Muskeln schmerzten und ich fühlte mich wie ausgebrannt. Die kleinsten Erledigungen erforderten eine Wahnsinns Konzentration und Aufmerksamkeit, damit ich in meinem Tran nicht alles vergaß.

Doch nach fast einer Woche, als das „offizelle“ Programm begann, ging es mir langsam besser. Die schlimmsten Symptome der Herxheimer Reaktion ließen nach und ich bekam langsam wieder etwas mehr Energie und Kraft. Ich gewöhne mich an das viele kochen und backen und vorbereiten und empfinde es gar nicht mehr als so schlimm. Mein Frühstück bereite ich für zwei Tage zu und oft koche ich die doppelte Menge, so das es für mehrere Tage reicht. Zudem habe ich einen riesen Topf Suppe gekocht und diese in Weck-Gläser eingekocht. Falls es mal schnell gehen soll/ muß habe ich immer was auf Vorrat.

Schwierig war es auf meinem Geburtstag. Fur einen Tag, wollte ich nicht alles hin werfen. Also habe ich einen Paleo-AIP Kuchen gemacht. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, da jeglicher Zucker fehlt, aber er war genießbar. Die Reste habe ich für Notfälle eingefroren. Ich darf nur nicht mehr als eines davon essen, sonst verbringe ich den Tag auf dem Klo. Kokos enthält viel Inulin und der treibt, wenn man zuviel davon ist. 😉

Ich versuche eine große Abwechslung in den Speiseplan einzubauen, und so ziemlich alles an Gemüse zu verarbeiten, welches mir schmeckt und erlaubt ist. Gestern kam mir die Idee für eine Zucchinilasagne mit einer „Bechamel“ aus Kokosmmilch und Kurkuma und natürlich Hackfleisch, Zwiebeln und Knoblauch.

Früher war ich keine kreative Köchin, aber so langsam wird das was… 😉

P.S.: Nach 14 Tagen Paleo-AIP habe ich einen so flachen Bauch, wie seit vier oder fünf Jahren nicht mehr. Allein das ist schon ein Grund durchzuhalten.

Sorry, aber es war einfach alles ein bischen viel…


und ich schaffte es einfach nicht zu schreiben. Gesundheit, Arbeit, ständig kochen, backen und meinen Haushalt wuppen, waren in der letzten Zeit nicht leicht für mich. Zu dem ist auch viel passiert und ich musste meine Gedanken sortieren und lernen noch mehr Prioritäten zu setzen.

Gut, ich fange mal von vorne an. Als ich im April die Diagnose Hashimoto bekam, war ich ganz aus dem Häuschen, endlich was greifbares. Die Hormonersatztherapie wurde sofort eingeleitet und ich bekomme zur Zeit 20 mg Thybon und 50 mg L-Thyroxin. Die Tabletten wurden langsam eingeschlichen, um meinen Körper nicht zu überfordern. Es ging auch alles gut und man konnte zu sehen, wie es mir von Tag zu Tag besser ging. Meine Energie kam langsam zurück und ich bekam wieder mehr auf die Reihe. Die Müdigkeit verschwand, Muskelschmerzen, Verspannungen und Krämpfe gingen weg und ich bekam wieder etwas mehr Kraft. Die Verträglichkeit einiger Nahrungsmittel wurde besser, aber bis heute kann ich noch nicht alles essen und glutenhaltige Lebensmittel, Milchprodukte, Nachtschattengewächse und Eier bleiben ein seltens vergnügen. Leider stellte sich auch die normale Verdauung auch nicht wieder ein. Ich habe zwar keine Verstopfung, aber regelmäßig aufs Klo kann ich leider nicht.

Als ich endlich die Zettel vom Labor in der Hand hatte ging ich zu meiner Hausärztin, um ihr alles mit zu teilen. Diese nahm alles zur Kenntnis, schaute sich die Werte an und meinte nur, „so schlecht sind die Werte nicht, normalerweise bräuchte man keine Ersatztherapie machen. Aber wenn Sie sich damit besser fühlen?! Und ob Sie wirklich eine Hashimoto haben, bezweifle ich, die Antikörper sind ja doch sehr grenzwertig niedrig.“ Ich war doch recht enttäuscht und etwas pikiert. Wie konnte Sie die Ergebnisse und die Meinung eines erfahrenen Kollegen anzweifeln? Aber ich nahm mir diese Aussage nicht an. Den ich vertraue Herrn Dr. V. mehr in dieser Beziehung als ihr.

Die Wochen gingen dahin und ich hatte endlich einen Termin bei der Rheumatologin Frau Dr. W., zu der ich schon seit einem Jahr wollte. Ständig kam was von Ihrer oder von meiner Seite was dazwischen. Sie führte eine gründliche Anamnese durch. Sie drückte auf mir herum und suchte nach Schmerzpunkten. Sie erwischte mein Kreuz-Darm-Bein und mir stiegen vor Schmerzen die Tränen in die Augen (es dauerte fast einen Tag, bis sich alles wieder beruhigte). Ich sollte ein MRT mit Kontrastmittel machen lassen. Was soll ich sagen? Wieso einfach, wenn es auch kompliziert geht?! Es stellte sich heraus, das das Gelenk schon recht stark beeinträchtigt ist. Es gab in den vergangenen Jahren immer wieder entzündliche Prozesse, die auf Grund des Kontrastmittels deutlich zu sehen sind. Die Diagnose: Psoriasis Athritis. Genau das was man sich so wünscht.

Als die Diagnose stand, sollte ich auf das Medikament MTX (Methotrexat) eingestellt werden. Das Medikament senkt das Immunsystem herab, damit der Körper sich nicht weiter selbst zerstört. Es ging leider wieder mal voll daneben. Die Tablette sollte ich einmal die Woche nehmen. Die erste Dosis habe ich noch recht gut vertragen. Ich war zwar müde, aber alles soweit ok. Die zweite Dosis vertrug ich erst auch noch ganz gut, bis ich dann ein paar Tage später Atemnot bekam. Es wurde sogar noch schlimmer als Kunden in den Laden kamen um einzukaufen, die stark parfumiert waren oder nach Zigaretten rochen. Meine Muskeln und der ganze Körper schmerzten. Nach Feierabend musste ich noch Wäsche waschen und musste dafür in den Keller, als ich zurück in die Wohnung ging, prustete ich wie ein Walross. Mein Freund brachte mich kurzer Hand in die Notaufnahme. Dort überlegte man erst mal, ob ich zum Hausärztlichen Notdienst gehörte. Aber dann entschieden sie sich doch mich da zu behalten. Zum Glück waren die Blutgaswerte in Ordnung und die Lunge frei.

Schlußendlich, kam eine Unverträglichkeit auf das Medikament herraus. Die Nebenwirkungen machten mir fast eine Woche zu schaffen. Ich blieb auf anraten von der Rheumatologin erst mal ein paar Tage zu hause. Zum Glück hatte ich die Woche ein paar Tage frei und konnte mich in Ruhe erholen.

Dieses Mal reagierte meine Hausärztin etwas erschrocken. Die Unverträglichkeit und die Athritis nahm sie sofort auf. Komentar: „Sie scheinen doch ein Problem mit Ihrem Immunsystem zu haben?!“

Ach, was. Darauf bin ich auch selbst gekommen.

P:S.: Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich auch schon mal einen Durchhänger. Letztes Jahr waren es die Vorbereitungen für die Reha die mich in Schach hielten. Dieses Jahr scheinen es die vielen neuen Entwicklungen zu sein.

… und weiter gehts


Am Dienstag war ich bei meinem ersten Termin mit einer Ernährungsmedizinerin. Ich bin mir noch nicht sicher, aber sie scheint sehr gut zu zu hören und versteht auch meinen Leidensdruck und der ist imens.

Ich hatte den Termin gemacht, bevor ich letzte Woche meinen total Ausfall hatte. Ich nahm alle Unterlagen mit, die ich habe/ hatte und es war aus meiner Sicht ein gutes Gespräch. Aber an Hand der Fülle der Informationen musste die Ärztin doch erst mal schlucken. Ich erzählte frei heraus, sie stellte Fragen, ich beantwortete alles, soweit ich das konnte. Am Ende einigten wir uns, das sie meinen Ordner erstmal da behält, um sich alles in Ruhe an zu sehen. Die Informationen sind doch so viel und umfassend, das sich sich einen Überblick verschaffen wollte. Wir haben für Freitagmittag einen Termin ausgemacht, um in Ruhe über alles reden zu können.

Ihr erster Verdacht, das es sich um Allergien/ Kreuzallergien handeln könnte. Ich leide seit meiner Teenagerzeit unter Pollenallergien. Es fängt an mit Buche, Hasel, Birke, geht weiter mit Wegerich, Gräsern und Getreide, leider weiß ich gerade nicht ob, da auch Beifuß mitspielt. Oft verschwinden die Pollenallergien mit dem älter werden und manchmal kann es dann zu Kreuzallergien kommen.

Meine Hausärtzin hatte es schon mal in Erwägung gezogen, mich in die Klinik nach Schmallenberg zu überweisen. Aber irgendwie sind wir davon wieder abgekommen, weil sich eine andere Tür auftat und wir gingen diesen erst mal nach.

Tja, wäre ich jetzt sarkastisch, würde ich jetzt sagen, warum auch nicht, das fehlt noch in meiner Liste der „must haves“!!

P.S.: Die Klinik Kloster Grafschaft in Schmallenberg ist u. a. auf Allergien und Asthma spezialisiert. Genaueres findet ihr auf der Homepage.

Und täglich grüßt das Murmeltier…


Ich fühle mich manchmal, wie in diesem Film. Gerade habe ich die Hoffung, ich habe das eine Überstanden und bin es los, klopft es ein paar Wochen/ Monate später wieder an die Tür und schreit: “ Bin wieder da!“ 😦

Schon in der Schmerztherapie hatte ich den Verdacht, das ich die Antidepressiva nicht vertrage. Abgesehen von der Müdigkeit, stellten sich fast alle Nebenwirkungen ein die so auf dem Zettel standen. Mundtrockenheit (für mich das schlimmste, soviel konnte ich gar nicht trinken), dann bin ich das viele Wasser, das ich trinken musste, nicht wieder losgeworden, dann hatte ich zwar keine Verstopfung, aber doch sehr Verhaltenen Stuhlgang und Luft bis zum abwinken, weil ich ja nicht so aufs Klo konnte. Es schaukelte sich so hoch, das ich wieder mal nichts essen mochte, weil mir die Luft unter dem Magen hing.

Das allerhärteste war dann ein wahnsinns Histaminschub. Es ging mir schon den ganzen Tag nicht gut, schwindelig, Kopfweh, Bauchschmerzen und immer wieder Übelkeit. Aber wie man als Frau so ist, macht man seinen Job trotzdem, bis ich mit dem Kopf zuerst beinahe in den Papierkorb gefallen bin, da ging ich dann doch nach Hause. Dort habe ich dann den Abend vorm Klo verbracht, weil ich nicht wusste, welches Körperteil ich zuerst darüber halten sollte. Es beruhigte sich dann irgendwann wieder, jedoch war ich am Ende meiner Kräfte.

Am nächsten Tag suchte ich meine Hausärztin auf und wir setzten sofort das Antidepressiva ab. Das war ca. vier Wochen nach Beginn der Einnahme. Im nachhinein fand ich heraus, das dieses Medikament ein DAO-Blocker ist. Na, herzlichen Glückwunsch!! Es brauchte lange bis ich mich wieder bekrabbelt hatte, aber alles verschwand nicht…

Seit der Zeit habe ich soviel Luft im Bauch, das ich schon wieder Stuhlproben abgeben musste. Mein Arzt fragte nur: was soll ich mit Ihnen nur machen? Das ganze schaukelt sich von Woche zu Woche mehr auf. Mittlerweile ist es so schlimm, das ich kaum was essen mag, weil der Bauch so voll ist, ich kann kaum irgendwo sitzen, ohne das es weh tut, geschweige denn mich auf meinen Job konzentrieren.

Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Ernährungsmedizinerin. Auf diese Idee kam ich durch die Sendung der Ernährungsdocs. Ich hoffe, dass mir helfen kann. Ich habe festgestellt, das ich nicht alles alleine schaffen kann. Ich brauche die Hilfe von außen um Probleme zu erkennen und eventuell beseitigen zu können. Ein wenig habe ich Angst, nicht das ich mir zuviel verspreche und doch wieder nichts bei heraus kommt und ich wieder alleine da stehe.

Interessante Beiträge im NDR-Fernsehen


Vor kurzem machte mich eine Bekannte auf die Serie Ernährungsdocs im NDR-Fernshen aufmerksam. In der Serie wird erklärt, wie man über die Ernährung seine Gesundheit steuern kann.

Ich habe mal zwei Themen heraus gesucht, die für mich und auch vielleicht für euch, interessant sein könnten:

Das erste Thema ist die Dünndarmfehlbesiedlung:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Duenndarm-Fehlbesiedlung-erkennen-und-behandeln,duenndarmfehlbesiedlung100.html

Das zweite sind Multiintoleranzen:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Multi-Intoleranzen,multiintoleranzen100.html

Das nächste wären da noch der Reizdarm:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Reizdarmsyndrom-erkennen-und-behandeln,reizdarm104.html

Vieles war mir natürlich bekannt, aber gerade zum Thema Reizdarm waren ein paar tolle Tipps dabei. Zu jedem Thema findet man ausführliche Informationen, die man sich auch als PDF herunterladen kann und das Video aus der Sendung. Natürlich gibt es noch andere Krankheiten, die unter die Lupe genommen worden sind.

Das was mich am meisten interessierte war die Dünndarmfehlbesiedlung. Darunter leide ich schon sehr lange bzw. immer wieder.  Auf Grund dieses Berichtes habe ich einen Termin bei einer Ernährungsmedizinerin gemacht und bin sehr gespannt, ob sie mir helfen kann.

Stationäre Schmerztherapie


Sie begann etwas turbolent. Ich bin Sonntag am späten Abend aus dem Flieger in Düsseldorf raus, habe das wichtigste in den vorbereiteten Koffer gepackt, Sportschlafen gemacht und am Montagmorgen totmüde ins Krankenhaus.

In meinem Heimat-Krankenhaus ist die Schmerztherapie über zwölf Tage stationär. Selbst wenn man aus dem Ort ist. Man soll die Zeit auf der Station verbringen, um den Alltag zu durchbrechen, zur Ruhe zu kommen und auch wegen der Gemeinschaft, die sich dort bilden soll.

In der Regel nehmen sechs Personen an der Schmerztherapie teil, alle mit verschiedenen Vorgeschichten und Krankheitsbildern. Sie sind in Zwei-Bett-Zimmern untergebracht, die von der Ausstattung Privatzimmern ähneln, ebenso wie die Verkostung. Es gibt auf der Station einen Aufenthaltsraum, der nur für die Schmerztherapie ist. Dort werden die Mahlzeiten eingenommen, die Vorträge werden dort gehalten und die Entspannungsübungen werden dort durchgeführt. Es steht immer Wasser, Kaffee, Tee und Obst zur freien Verfügung. Unter anderem wird man während der Therapie auf neue Medikamente eingestellt oder von den Medikamenten her umgesellt.

Der Therapieplan sieht Muskelaufbau, Physiotherapie, Aromatherapie, Musiktherapie, psychologische Gespräche, Visiten und gemeinschaftliches Nordic Walken vor. Diese Laufgruppe ist in unserem Ort übrigens schon legendär. 🙂 Der Zeitplan ist stramm und lässt nur wenig Pausen zu.

Das Essen ist halt typisch Krankenhaus. Hier hat es mit meiner Verpflegung überhaupt nicht gut geklappt. Ich war natürlich von der Reha verwöhnt. Aber hier kümmerte sich gar keiner um mich. Es rief keiner an, keiner kam auf die Station für ein persönliches Gespräch, nichts. So kam es wie es kommen musste. Die ersten zwei Tage klappte gar nichts. Es kam das falsche Essen, das Brot war hart wie Stein (sie haben das gf-freie Brot abens zum auftauen raus genommen, in einer spezial Tüte auftauen lassen und am nächsten Tag konnte ich die Diätassistentin damit erschlagen), die Portionen zu klein (sie ließen das Unverträgliche weg, aber es kamen keine Kartoffeln/ Gemüse extra auf den Teller) oder es war nichts passendes im täglichen Plan dabei. Als ich dann mit der Dame sprechen wollte, kam diese nur wiederstrebend aufs Zimmer und kicherte wie ein Teenager, wenn ich mit ihr sprach. Am Ende kam dann raus, sie würden schon auf mein Essen aufpassen. Mein Brot ließ ich mir bringen und nachher auch meinen Nachtisch, den der Hauseigene war so süß, das es schon beim zuschauen an den Zähnen weh tat. Zum Glück hatten wir jemanden bei der Therapie, mit einer großzügigen Familie. Der junge Mann war/ ist türkischstämmig und seine Familie versorgte in mit allem, was sie für nötig hielten. Es war immer viel zu viel. Gelobt sei das leckere Köfte, auch wenn es nicht glutenfrei und milchfrei war, aber es hat mich einen Abend und Mittag gerettet.

Die anderen Therapien war sehr gut. Das Aufbautraining gut abgestimmt, die Physiotherapie hat richtig was gebracht, vor allem meine verkürzte Brustmuskulatur wurde ausmassiert und gedehnt. Das eine Mal knackte mein Rücken so vernehmlich, das der Therapeut stolz war, auf seine lockernde Massage. Das Kinesiologie-Tape hat mir viele Schmerzen genommen und mir beim aufrichten meiner Schultern und Rücken geholfen. Das Nordic Walken gestaltete sich etwas schwierig, da ich doch recht fit und flott bin und manchmal etwas unterfordert war. Aber es hat trotzdem was gebracht und lustig war es auch.

Die Aromatherapie bestand aus einer Wohlfühlmassage der Arme, Hände, Beine und Füße, mit einem auf mich abgestimmten Aromaöl. Es war mal was anderes und es tat sehr gut, die Erholung und Entspannung genießen zu können.

Etwas das ich gar nicht kannte, war die Musiktherapie. Meine Schmerzen werden in Töne „umgewandelt“ (z. B. dumpf, stechend, mit depressiver Grundstimmung), die zu einer Schmerzmusik zusammengestellt/ komponiert wurde. Dann wird eine Heilungsmusik komponiert. Ich sollte mir eine Szene vorstellen, die mir sehr viel Freude macht, in meinem Fall war es ein Ausritt in den Wald, mit Vogelgezwischer, Wind in den Bäumen, leichter fröhlicher Musik und ein in Musik gefasster schneller Galopp aus Trommeln und zum Ende wieder ruhigere Musik, wenn man wieder am Stall ankommt und zur Ruhe kommt. Ziel der Therapie ist es die Schmerzen mit der Schmerzmusik im Kopf zu verbinden und später die Schmerzen mit Hilfe der Lautstärke zu regulieren. Die Heilungsmusik soll bei der Entspannung helfen und die guten Gefühle wieder in den Vordergrund stellen. Es braucht ein wenig Zeit um die Verknüpfung im Kopf her zu stellen, aber es hilft. Es soll schon vorgekommen sein, das jemand in der Therapiestunde Rotz und Wasser geheult hat. Viel weiter entfernt, war ich auch nicht.

Das Gespräch mit der Psychologin hat mich lange beschäftigt. Ich hatte schon ein Gespräch während der Reha, aber es hat mir nicht viel gebracht. Ich weiß, das ich ein Mensch bin, mit einem hohen Verantwortungsbewußtsein. Genau dieses steht mir immer wieder im Wege und hindert mich daran, mich auch mal krank zu melden oder einfach nur mal ich zu sein. In der Reha zeichnete es sich schon ab, das ich mit meiner Situation in meinem Job nicht zufrieden bin und es mich sehr stark belastet. Auch wurde eine leichte Depression festgestellt. Die Psychologin riet mir dazu, einfach mal an mich zu denken, alles andere zurück zu stellen und einfach mal ich zu sein. Nicht jedes Mal ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich was für mich selber mache, sondern mir zu sagen: ICH DARF DAS!! Ich darf krank sein. Ich darf, den Vormittag vertrödeln. Ich darf… Es wurde uns ein Stundenplan ausgehändigt, um für die Zeit nach der Therapie, unseren Alltag zu planen, wo Zeit für Sport ist oder für Entspannung. Als ich meinen ausfüllte, erschreckte es mich, wie viel rot für Arbeit darauf eingezeichnet war/ ist und wie viel Zeit für mich blieb. Es war ein regelrechter Schock für mich und beim nächsten Gespräch mit der Psychologin, steigte ich ihr meinen Plan und hatte die ganze Zeit Tränen in Augen.

 Die Sache mit den Medikamenten ging voll in die Hose. Für die Schmerztherapie wird das Antidepressivum Amitriptylin verwendet. In niedriger Dosierung eingesetzt, um den Schlaf zu fördern, die Schmerzen zu beseitigen, die Entspannung herbeizuführen und natürlich zum Happy werden. In dem Sinne waren die Tropfen ein voller Erfolg. Die ersten zwei Tage bekam ich fünf Tropfen. Mein Freund, der mich abends besuchte, sagte: Man könne mir beim Augen verdrehen und einschlafen zusehen. Leider schlug mir das Medikament auf den Blutdruck und mir war ständig schwindelig. Nach langem zögern, wurden die Tropfen bis auf drei reduziert. Aber selbst damit hatte ich noch ein riesige Probleme. Den einen Sonntag haben meine Zimmergenossin und ich so komatös geschlafen, das wir nicht mitbekamen, wie der Pfleger, mit riesem Radau, das Zimmer betrat um uns zu wecken. Da ich aber nicht alles sofort verfluchen wollte, habe ich mit den Tropfen weiter gemacht und nach einer Woche besserte sich alles etwas, außer der komatöse Schlaf.

Fazit: Im großen und ganzen war die Schmerztherapie ein großer Erfolg. Vor allem die Physiotherapie hat mir sehr viel gebracht, zusammen mit der Musiktherapie und der vielen Bewegung.

Durch das Gespräch mit der Psychologin sind mir die Augen geöffnet worden, das ich mir auf Dauer einen anderen Job suchen muss. Was leichter gesagt ist, als getan. Vorallem wenn man Gesundheitlich eingeschränkt ist.

Im nachhinein war die medikamentöse Behandlung ein großer Fehler. Das wurde mir aber erst ca. drei Wochen später bewusst, als ich schon lange wieder zu Hause war. Aber dazu ein andermal mehr.

Reha in Bad Bertrich


Die Reha war toll!! Die Erholung fing mit der Zugfahrt an, alles klappte wie am Schnürchen. Selbst die kleine Verspätung in Koblenz, war nicht wirklich schlimm.

Bad Bertrich liegt in einem Talkessel mitten in der Vulkaneifel. Wunderschön, aber am A… der Welt!! Es gibt dort Reha-Kliniken, Restaurants/ Cafes, Kneipen, Hotels, eine Bank und ein Zeitschriftengeschäft, aber keinen Supermarkt, nichts. Oh, ich habe die Friseure und die Apotheke vergessen.

Die Klinik liegt am Ortsausgang, gegenüber der Eifeltherme. Die Zimmer sind nicht die modernsten, aber sauber. Das kleine angeschlossene Bad erinnerte etwas an die achtziger, gerade die Farbgebung, aber es war sauber und zweckmäßig.

Direkt am ersten Tag, wurde ein ausführliches Anamnese-Gespräch geführt, so das man direkt am nächsten Tag mit der Therapie anfangen kann. Die ersten Tage der Bewegungstherapie waren noch recht angenehm und entspannt, jedoch die nachfolgenden Wochen, waren picke-packe-voll, mit Krafttraining, Rotlicht, Walken, Krankengymastik, Rückenschulen und Vorträgen. Nur beim Ernährungsvortrag habe ich mich abgemeldet. 🙂 Die Therapeuten waren alle durch die Bank weg gut. Sie hörten aufmerksam zu, empfahlen Übungen oder strichen welche, falls es nicht ratsam war.

essen-fuer-blogAls ich losfuhr hatte ich riesige Angst, das ich mit dem Essen auf die Nase falle und dann dort festsitze und nichts machen kann. Das hat sich zum Glück nicht bestätigt. Es hat alles prima geklappt. Ich bekam abwechslungsreiche Mahlzeiten vorgesetzt, trotz meines eingeschränkten Ernährungsplanes. In den ersten Tagen tauchten noch ein paar Fragen auf, die aber schnell geklärt werden konnten. Der Chefkoch war so froh, das ich gut versorgt war und, obwohl ich mehr arbeit machte als andere Gäste, so genügsam war und alles mochte, was sie mir kochten.

Trotz des vollen Trainingsplanes, hatten wir genug Freizeit um den Ort und die Umgebung zu erkunden. Da ich kein Auto dabei hatte, gingen wir vorallem viel wandern. Die Wege waren nicht immer leicht zu bewältigen, aber 20160904_144052die Aussichten die einen zur Belohnung erwarteten, waren wunderschön. Die Klinik hatte einen kleinen Garten, mit einem Raucherpavillion, mehreren Sitzecken mit Bänken und Tischen und einer Rasenfläche mit Relaxliegen. Es gab immer wieder Pausen zwischen den Anwendungen, wo man sich mal ein paar Minuten ausruhen konnte oder auch den Nachmittag verbringen konnte.

Fazit: Die Reha war ein voller Erfolg. Die Bewegung, die Ruhe und sich nicht um das Essen zu kümmern, tat mir richtig gut. So manches mal kam ich an meine körperlichen Grenzen, aber ich erholte mich erstaunlich schnell. Ich war mit Abstand die jüngste, hatte aber das Glück an einen Tisch zu kommen, wo mehrere dabei waren, die nicht so viel Älter waren als ich und wir verstanden uns prima.

Ich stellte allerdings fest, dass es um mein Immunsystem sehr schlecht bestellt war/ ist. Das Schwimmen ist mir nicht gut bekommen. Ich kühlte wohl zu schnell aus und bekam nach jedem Baden eine Erkältung. Ein Gespräch mit der Psychologin brachte auch noch mal ein wenig Licht in so manche fest gefahrene Situation. Aber leider ließ sich so manches nicht ändern oder braucht Zeit.

Das allerbeste waren allerdings, die vier Wochen Sonnenschein. Ich kam braungebrannt nach Hause und sah aus, als wäre ich an der Toskana gewesen und nicht in der Eifel. Oft hatten wir um die 30° Grad im Schatten. Man konnte sie aber im Garten gut ertragen. 🙂

Ja, ich war vier Wochen weg. In der ersten Woche hatte ich um eine weitere Wochen gebeten und sie ist mir bewilligt worden. Aber länger bleiben wollte ich nicht, irgendwann wollte ich dann doch nach Hause.

Auch merkte ich in der Reha, wie instabil und labil meine Psyche ist. Die Ruhe tat mir zwar sehr gut, aber ich kam auch ins grübeln. Dort bekam ich schon die ersten Anstöße, das ich mein Leben verändern muss.

Wenn das immer so einfach wäre…