Die Reha wirft ihre Schatten vorraus


Die Vorbereitungen für die Reha sind im vollen Gange. Es wird eingekauft, gewaschen, eingepackt, ausgepackt und zusammen gesucht, was das Zeug hält. Der Klappkorb, mit den Sachen die nicht fehlen dürfen, wird immer voller. Aber fangen wir von vorne an.

Kurz nachdem die Einladung der Reha-Klinik bei mir eintraf, nahm ich Kontakt mit der Ernährungsberaterin auf. Ich bombardierte sie mit einem Haufen fragen, ich sagte ihr die grundlegenden Fakten und sie war sehr aufgeschlossen und interessiert. Am Ende des Gespräches kam raus, sie können mich mit Brot versorgen, ich darf einen Verteiler Kühlschrank mit nutzen, um ein paar Sachen unterzustellen und der Koch lässt mich ein paar Sachen im Tiefkühlhaus unterbringen, denn Kuchen (Muffins), Schokolade und alles Knabberzeug muss ich mir mitbringen. O-Ton der Beraterin, „Es gibt hier keine Möglichkeiten einzukaufen, vorallem nicht so was spezielles.“

In dem Telefonat, registrierte ich diese Aussage noch nicht sofort. Erst später dämmerte mir, was sie mir da offenbarte. Also nahm ich meinen Laptop und googelte nach Supermärkten, Discountern und Drogeriemärkten. Reformhäuser und Biomärkte ließ ich gleich aussen vor. Was soll ich sagen/ schreiben???? Es gibt in diesem Ort nur einen Metzger, einen Zeitschriftenhandel, Klamottenläden, Friseure, eine Menge Cafes/ Konditoreien, Restaurants und Kurkliniken…. Sonst nichts!!!!! Der nächste Supermarkt ist ca. 15 km entfernt. Die Kommentare der Familie waren, „Das ist ein Kurort und du sollst dich erholen und nicht einkaufen was das Zeug hält!“ und grinsten übers ganze Gesicht. Nä, was schäbig!!!

Also ran ans Backblech und die Muffinform und backen was das Zeug hält. Es gilt drei Wochen durchzuhalten. So entstanden in einem Backmarathon verschiedene Muffinvariationen und mein Brot fürs zu-Hause-Frühstück. Mein Freund, der reichlich probieren durfte, fragte irgendwann, „wann gibts denn Kuchen?“, zog enttäuscht nach dem, „Gar nicht, die sind für die Reha!“ wieder ab.

Nach Stunden langen rühren, Zutaten zusammen schmeißen und backen fiel ich um sechs Uhr abends müde aufs Sofa, fix und fertig, aber mit Muffins für ca. 2 Wochen versorgt und eingefroren. Aber ich bin noch nicht ganz fertig geworden, ich werde wohl noch einmal einen Backsonntag einlegen müssen. Es sollte doch soviel dabei raus kommen, das ich jeden Tag so 2 Stück Essen kann. Aber ich werde auch noch unser Reformhaus plündern und ein paar fertige Kekse einkaufen und Schokolade, denn bei der lohnt es sich kaum, die selber zu machen.

Irgendwie freue ich mich auf die Reha, aber es ist doch ne Menge Arbeit zu erledigen. Zu meinem Glück, muss ich fast die ganze Woche arbeiten und habe nur den Mittwoch Zeit um noch eine Menge zu erledigen. Ansonsten bleiben nur die knappen Zeitfenster  vor und nach der Arbeit und zwischen den Jobs. Das wird noch anstrengend, bis der erste Koffer in einigen Tagen abgeholt wird.

Yuhuu… Es geht in die Reha!!


SmileNach monatelangem warten, ist es endlich soweit… Ich darf in die Reha. Letzten Mittwoch kam endlich der positive Bescheid. Das irre ist, das sich erst so gar keiner entscheiden konnte, wie man mir helfen kann/ soll und jetzt habe ich gleich zwei Maßnahmen bewilligt bekommen. Ich darf auch noch zur Schmerztherapie und das auch noch zur gleichen Zeit.

Vor einigen Wochen hatte ich mit meiner Hausärztin ausgemacht, das ich zur Schmerztherapie soll. Daraufhin machte ich zu Ende August einen Termin, denn bis jetzt gab es ja nicht mal einen Anhaltspunkt, das sich die Deutsche Rentenversicherung überhaupt rührt. Ich bekam die Unterlagen zu gesendet und darf diese nun ausfüllen. Was die alles Wissen wollen. In ein Schema soll ich eintragen, wo es schmerzt. Ich fragte mich, ob ich auch eintragen darf, wo es nicht weh tut? Es wurde nach schmerzintensität gefragt, Depression, Ablenkungsmanöver meinerseits, Medikation, behandelnde Ärzte… Puh, das war fast wie in einem Quiz.

Als ich dann gestern auf den Weg zu meinem Nebenjob machte, liegt ein großer Umschlag auf der Treppe. Als ich den Umschlag öffnete, bekam ich das Lächeln nicht aus dem Gesicht. Aber gleichzeitig, beschlich mich ein ungutes Gefül. Passt es mit dem Krankenhaustermin? Also nahm ich Donnerstagmorgen mein Telefon zur Hand und telefonierte was das Zeug hält. Man hätte mich so terminiert, das es mit einer gebuchten Flugreise Probleme gegeben hätte. Wir einigten uns auf einen Termin Ende August und die Schmerztherapie wird in den Oktober verschoben.

Ich freue mich tierisch und ich habe den Kurort auch schon gegoogelt. Was soll ich sagen/ schreiben? Er ist am A… der Welt oder zumindest sehr nah dran. „Man kann ihn bestimmt von da aus sehen“, sagt mein Freund. Die abendlichen Veranstaltungen im Haus scheinen auch eher was für das gesetztere Alter zu sein (gefühlte siebzig und aufwärts). Ansonsten macht die Klnik einen guten Eindruck. Sehr kompetent, auf Bewegungsapparat und Magen-Darm-Beschwerden spezialisiert und mitten in einem Staatskurort in der Eifel/ Mosel-Region.

Aber dann ging der Streß erst richtig los. Es wartete eine riesige Papierflut auf mich. Neben den Papieren für die Schmerztherapie, musste ich mich jetzt auch noch die Anträge der DRV und die Fragebögen der Reha-Klinik ausfüllen. Für die DRV ging es hauptsächlich um die Befreiung von der Zuzahlung für Reha. Wie bei Krankenhäusern muss man auch bei der Reha 10,00 € pro Tag bezahlen. Ist das Einkommen unter einer bestimmten Grenze, kann man davon befreit werden. Was für ein riesiger Haufen Papier. Das skurillste dabei war für mich, meine eigene Lohnbescheinigung für meinen Chef auszufüllen. Auch die Reha-Klinik wollte meinen körperlichen und psychischen Zustand wissen. Also musste ich schon wieder mein unterstes zu oberst kehren. Es ist nicht gerade das, was ich am liebsten mache, da es mich immer an das erinnert, was mir am meisten fehlt. Pferde und reiten zu gehen. 😦

Die letzten Tage waren die Höhle für mich. Den Sonntagnachmittag und meinen Feierabend, verbrachte ich mit ausfüllen von Anträgen, Fragebögen, Anschreiben verfassen und ausdrucken von Informationen zur HPU, Befunde zusammenstellen und alles zu kopieren für meine Unterlagen. Montagmorgen telefonierte ich mit der Rentenversicherung, der Reha-Klinik und schickte Faxe ab, zum Glück nahm mir das meine Mutter ab. Da war mein Zeitfenster aufgebraucht und ich musste zur Arbeit hetzen. Die Retourkutsche kam auch sofort. Letzte Nacht lag ich zwei Stunden wach und mein Gedankenkarusell hörte nicht auf. Hatte ich alles, das muss noch gemacht werden, da musst du noch was abgeben, dann noch zur Post. Irgendwann stand ich entnervt auf, holte meinen MP3-Player und hörte mir Schafskrimi an. Da musste ich mich aufs zuhören konzentrieren und bekam meine Gedanken endlich in den Griff.

Jetzt sitze ich im Büro und bin fix und fertig. Die wichtigsten Aufgaben sind schon erledigt und die restlichen Aufräumarbeiten von gestern mache ich heute nachmittag. Im Moment bin ich dazu nicht mehr in der Lage. 😦 Ich freue mich auf die Reha aber ich habe noch viel Arbeit vor mir.